Stress und Ängste sind heute ein großes Thema, auch schon bei den Kindern.
Die Ursache liegt oft ganz woanders. Kinder haben selten die Möglichkeit, sich bewusst zu äußern, was ihre Bedürfnisse sind. Sie entwickeln Strategien. 

Auch bei Kindern muss man zwischen einer Therapie und einem Coaching unterscheiden. Im Bereich Therapie befinden wir uns, wenn die Themen „tiefer“ liegen. Dies können Themen wie Ängste, selektiver Mutismus, Schlafprobleme, nächtliche Albträume usw. sein. Hier hat das Kinder oder der/die Jugendliche etwas nicht verarbeitet. Mehr Informationen über therapeutische Themen und Methoden für Kinder und Jugendliche findest Du auf meiner Praxis Homepage.

Im Coaching geht es darum, die Ressourcen des Kindes wieder freizulegen. Das beginnt schon dabei, sich die eigenen Stärken wieder bewusst zu machen. Dies geschieht durch spielerische, kindgerechte und ressourcenorientierte Methoden und Techniken das Selbstbewusstsein gestärkt, Stress und Aggressionen werden gelöst. Das Potenzial des Kindes wird gefördert! Ich gebe „Hausaufgaben“, damit neue Verknüpfungen im Gehirn und somit neue Verhaltensweisen langfristig gelingen.

Wie kannst Du Dir das Coaching für Kinder und Jugendliche vorstellen?

Ich nutze gerne folgendes Beispiel, um es zu beschreiben: das Kind hat Angst vor Prüfungen. Es kommt am Morgen in die Schule, hat schwitzige Hände, vielleicht schlecht geschlafen, wegen der anstehenden Klassenarbeit ein mulmiges Gefühl im Bauch. Es entstehen Blockaden, die bis zum bekannten Blackout während der Prüfung führen können. Es muss aber nicht unbedingt nur die Schule betreffen: Trennungen der Eltern, Patchwork Familien, Handy, Internet … es gibt unendlich viele Situationen, die Veränderungen bei Deinem Kind hervorrufen können.

Das Training umfasst Methoden mit denen gezielt diese Blockaden im limbischen System gelöst werden. Um beim Beispiel „Prüfungsangst“ zu bleiben: hier wird die Ursprungssituation, die dafür verantwortlich ist, durch mentale Übungen ersetzt. Es bilden sich neue Verknüpfungen im Gehirn. Motivationssätze in einer Fantasiereise helfen dabei, so dass das Kind unterbewusst lernt: „Ich darf ruhig bleiben! Es ist in Ordnung, wenn ich tief einatme und die Augen nach oben richte, damit keine negativen Emotionen entstehen.“ Dies wird das Kind durch das regelmäßige Training automatisch und unbewusst in sein Verhalten – zum Beispiel in Stresssituationen – integrieren. Die Kinder erlangen auf eine spielerische Art und Weise die Fähigkeit, ihre alltäglichen Herausforderungen einfacher zu meistern.

Als Lehrtrainerin für das Schulfach Glück bin ich in ganz Deutschland unterwegs. Diese Methoden fließen in die Ausbildung der Lehrer mit ein und ich bekomme auch dort immer wieder das Feedback, wie gut den Kindern die Entspannungs-/Klopf/ und Kreativübungen für den Prozess tun. Denn leider verlernen Kinder heute oft, entspannt zu sein.

Themen und Techniken für daheim:

  • Ängste besiegen
  • Mentaltraining und Phantasiereisen
  • Achtsamkeits- und Entspannungstraining (Stressreduktion, Konzentrationserhöhung , Selbstbestimmung, körperliche und geistige Entspannung)
  • Systemische Aufstellung des inneren Teams (Betrachtung der eigenen Kräfte aus der Distanz)
  • EFT – Emotional Freedom Technik (Akupunktur ohne Nadeln zur Auflösung emotionaler Blockaden und Ängste)
  • Doppelter Future-Back-Check ©: Inszenierung von ungewollten und gewünschten Visionen und Übertragung der Erkenntnisse auf die Gegenwart zur Steigerung der intrinsischen Motivation
  • Sichtbarmachen von Talenten und Fähigkeiten
  • Glaubenssatzarbeit: Auffinden und umkehren verankerter, blockierender Grundeinstellungen (Glaubenssätze)

Die Arbeit mit den Jugendlichen (wie mit allen meinen Klienten) läuft unter strenger Einhaltung der Schweigepflicht. 

Gerne berate ich Dich in einem unverbindlichen Telefonat, in dem wir uns kennen lernen und das weitere Vorgehen besprechen können. Ich freue mich auf Deinen Anruf oder eine E-Mail!