Rauhnächte

Rauhnächte, was ist das?

Die Rauhnächte, die etwas andere Urlaubsreise – die Reise zu Dir!

Diese Zeit, die Rauhnächte, nutze ich schon seit meiner Kindheit um Bilanz zu ziehen und mich für das neue Jahr vorzubereiten. Schon in ganz jungen Jahren habe ich das alte Jahr reflektiert, Zettel verbrannt und neue Wünsche aufgeschrieben, ohne zu wissen, dass das die Rituale der Rauhnächte waren.

Die Rauhnächte, die 5.Jahreszeit!

Ein besonderer Zauber liegt in diesen Nächten und Tagen vom 25.12. – 6.12. in der Luft. Es gibt verschiedene Zeiten, in denen die Rauhnächte praktiziert werden, manche starten auch schon am 23.12. Die erste Rauhnacht, so wie ich es zelebriere, beginnt um Mitternacht auf den 25.12. und endet 24h später um Mitternacht, wenn der 26.Dezember, die 2. Rauhnacht, beginnt.

Die Rauhnächte früher und heute:

Früher waren die Höfe im Winter still, es gab keinen Strom, die Tage waren kurz, die Schneedecke legte alles still. Die Menschen haben ihre Zeit mit Geschichten, Märchen, Mythen, Rituale, Musizieren und Handarbeiten verbracht. Heute ist oft genau das Gegenteil der Fall, die Zeit zwischen den Jahren erleben viele Menschen als besonders stressig. Geschenke, Familienfeste, Staus und all die Planung. Doch gleichzeitig wächst in uns die Sehnsucht nach Ruhe, Stille und Rückzug. Viele Menschen haben im März diesen Jahres diese Ruhe in der Gesellschaft sehr genossen und dabei auch erkannt, dass das Leben doch viel mehr ein kann als endlose „To-Do“ Listen. Vielleicht erging es auch Dir so. Vielleicht hast auch Du es als sehr befreiend empfunden, nicht mehr so viel von A nach B zu hetzen. Die Rauhnächte sind die perfekte Zeit, diese innere Ruhe zu reaktivieren und zu leben.

Die zeitlose Zeit:

Warum diese Zeit etwas Magisches an sich hat, beruht sich auch darauf, da sie „außerhalb“ der Zeit liegt. Und somit ein Loch in der Zeit darstellt.

Die Raunächte gehen zurück auf das alte Mondjahr, das mit 354 Tagen kürzer ist als das Sonnenjahr nach dem jüngeren Sonnenkalender. Ein Mondjahr, also zwölf ca. 28-tägige Mondzyklen, besteht aus 354 Tagen. Es fehlen demnach 12 Nächte bis zu den 365 Tagen des Jahres, die sogenannten „Rauhnächte“. Um ein Sonnenjahr voll zu machen, fehlen also 11 Tage – oder eben dies 12 Nächte – die als „tote Tage“ eingeschoben wurden.
Ursprünglich hießen sie „Rauchnächte“, weil mit Kräutern geräuchert wurde. Damals hofften die Menschen durch das Verräuchern Böses, Schlechtes und Unangenehmes abzuwenden.

 Sie gelten als magisch, weil sie “außerhalb der Zeit” liegen.

Um diese Lücke auszugleichen, vereinbarte man „Auszeiten“ und in diesen Zeiten ist nichts so wie sonst. Das ist z.Bsp. heute auch noch beim Karneval so, eine dieser alten „Auszeiten“.

Die mystische Zeit

In der Zeit rund um Weihnachten wurde nicht gearbeitet und die Menschen kamen zusammen und erzählten Geschichten. Natürlich hat dabei das Unheimliche, nicht Erklärbare schon immer eine große Rolle gespielt: Man sagte sich, die Tore zur Anderswelt seien dünner, so dass die Mythenwesen, Götter und Geister auf die Erde kommen und die Menschen prüften.
Mancherorts galten diese Nächte als derart gefährlich, dass besondere Regeln eingehalten werden mussten. Das Haus durfte keinesfalls unordentlich sein, denn Frau Holle schaute nach Ordnung und bestrafte oder belohnte wie im Märchen. Die wilde Jagd, angeführt von Gott Wotan, fegte über das Land und suchte verlorene Seelen. Deshalb durfte man auch keine Wäsche waschen und aufhängen, da man fürchtete, die weiße Wäsche an der Leine könnte von wilden Reitern gestohlen und als Leichentücher verwendet werden. Auch verließen die Leute früher bei Dunkelheit nicht mehr ihre Häuser und um die durch die Lüfte jagenden Wesen wohl gesonnen zu stimmen, stellten die Bewohner Fleisch, Kuchen oder Hülsenfrüchte vor die Tür.

Aber es gab auch gute Kräfte, die den Menschen mit Rat zur Hilfe standen, deshalb wurde auch so gerne orakelt. Das Bleigießen an Silvester ist einer dieser alten Orakel Bräuche.
Die zahlreichen Rituale, Bräuche, Sitten und Vorahnungen in dieser besonderen Zeit sind in vielen Regionen erhalten geblieben.

Was sind die Rituale & Bräuche bei den Rauhnächten?

Voller Legenden, Märchen und Mythen ist diese Zeit, weshalb bis heute alte Rituale, wie das Bleigießen, das Räuchern der Häuser und oder das Sternensingen am 6. Januar zelebriert werden. Diese Rituale, Weissagungen und Bräuche rund um die Rauhnächte sind viele Jahrhunderte alt. Entstanden sind diese Geschichten, als der Mensch noch auf die Natur als Informationsquelle angewiesen war und sich vieles nicht wissenschaftlich ableiten ließ.

Die 12 Rauhnächte sind Sinnbild für die 12 Monate des Folgejahres und bilden eine Brücke zwischen Diesseits und Jenseits. Wie das Wetter in dieser Nacht ist, so ist es auch in dem zugeordneten Monat, so sagte man sich.

>> Die Träume der Rauhnächte

Was man in diesen Nächten träumt, wird in den jeweiligen Monaten des folgenden Jahres passieren, so sagt man. Träume vor Mitternacht beziehen sich auf die erste Monatshälfte, die Träume danach auf die zweite Hälfte.

Heute hat jeder, der dazu bereit ist, zwischen den Jahren die Möglichkeit, sich einen Einblick in die geistige Welt, dem höheren Selbst, seinen Krafttieren oder dem Universums zu verschaffen. Schon als Kind habe ich es geliebt, meine Träume in dieser Zeit aufzuschreiben, meine Wünsche ans Universum anzugeben oder auch meine Krafttierkarten besonders zu pflegen. Das Land der Fantasie, des Spielens und des Einlassens.

>> Ausmisten und Ordnung schaffen:

Alles in Ordnung bringen, damit das alte Jahr in Frieden gehen kann. Bei wem Unordnung herrschte, den bestrafte Frau Holle. Deshalb fangen wir auch schon ab dem 16.11. an, denn „alles Ordnung bringen“ braucht ja auch Zeit. Du kannst aber jederzeit einsteigen und erhälst auch nachträglich alle Infos.

>> Zeit zum Ausruhen

Man erzählte sich Geschichten und Märchen, denn es gab draußen nichts zu tun. Es war die Zeit, um die Akkus wieder aufzuladen. Auch das greifen wir in den Rauhnächten auf. Ich habe Phantasiereisen, Meditationen, kreative Übungen erstellt, die dir helfen, in diese Ruhe zu gehen. Was tut mir gut? Backen, spazieren gehen, Rituale, mit den Kindern zu malen, die Kreativität neu entdecken, meditieren, ein Buch im Kerzenschein, ein wertvollen Film ansehen…all das darf in diesen 12 Tagen Raum bekommen. Ein Urlaub für die Seele!

>> Orakelbräuche:

Wie schon oben beschrieben, gab es viele Orakelbräuche, um zu schauen, was das kommende Jahr für einen bereit hält. Jede Rauhnacht steht auch für einen Monat im kommenden Jahr. Hier sagt man auch, dass du das, was du in der jeweiligen Rauhnacht träumst, eine Rolle in dem jeweiligen Monat spielen kann. Zum Thema Träumen gibt es auch einen eigenen Podcast und in dem Workbook, aber auch im Journal findest du immer Platz für dein Traumtagebuch.
So kommt auch das Orakeln bei unserer Reise durch die Rauhnächte vor. Ich persönlich liebe die Krafttierkarten von Jeanne Ruland. Auch in deinem Journal gibt es sogar eine eigene Zeile für das Arbeiten mit Karten. Einfach mal ausprobieren, wenn du es noch nicht kennst. Ein schönes Spielen, auch für Kinder!

>> Reflektieren

Wir erleben heute so viel, wir haben so viele Möglichkeiten, unser Leben zu gestalten. Oft fühlen wir uns wie gejagt, gerade in den letzten Monaten haben sich viele Menschen so gefühlt. Doch auch kamen wir im März in den Genuss, wie es ist, nicht mehr von A nach B hetzten zu müssen. Deshalb spielt in den Rauhnächten auch das Reflektieren eine große Rolle. Was waren meine schönsten Momente? Was hat mich herausgefordert? Letztes Jahr waren viele Reisende geschockt, an wie wenig sie sich doch erinnern können. Dabei sind es genau diese Momente, die für unsere Zufriedenheit sorgen. Deshalb gibt es im Workbook und im Journal auch hierfür viel Raum.

Journal-Hardcover

Du möchtest etwas in der Hand haben? Hierfür empfehle ich dir mein Rauhnachts-&Jahresjournal. 

>> Räuchern in den Rauhnächten

In dieser Zeit wurden die Stuben geräuchert, um die Atmosphäre zu reinigen und sich vor schädlichen Energien und Einflüssen zu schützen. Du bekommst auch eine Anleitung zum Räuchern.

>> Wünschen

Natürlich hat man sich in dieser Zeit auch mit den Wünschen für das neue Jahr beschäftigt und auch wir zelebrieren ein wunderschönes Ritual. Du schreibst dir bis zum 24.12.
13 Wünsche auf kleine Zettel und verbrennst jede Rauhnacht einen, ohne zu wissen, welcher es ist. Der, der übrig bleibt, um den darfst du dich selbst kümmern. Es macht so viel Spaß, sich mit den anderen darüber auszutauschen! Im Dezember gibt es auch ein kostenloses Webinar zum Thema Wünsche, für das du dich gerne eintragen darfst.
In der Facebookgruppe werden auch immer viele Bilder hin und hergeschickt.
Im Journal bekommst du nicht nur eine Anleitung, sondern hast sogar eine Seite, wo du dir alle deine 13 Wünsche aufschreiben kannst, damit du sie nicht vergisst. Wie sollst du sonst überprüfen, ob sie in Erfüllung gegangen sind?

>> Kraftort & kraftvolle Begleiter

Erschaffe dir einen Kraftort, an dem sich die positiven Energien sammeln dürfen. Wie das geht, erfährst du in dem Podcastinterview mit Danijela (Folge 9). In meinem Onlinekurs erhälst du hier ein Anleitungsvideo.

Auch kraftvolle Begleiter spielen in den Rauhnächten eine große Rolle. Ich persönlich arbeite in den Rauhnächten ganz viel mit Krafttieren, deshalb findest du im Journal im Februar auch einen Tiger und im Onlinekurs auch zwei Videos, in denen ich dir zeige, wie du die Krafttiere, die Eule und die Fledermaus, malen kannst. Denn sie geben Kraft und Orientierung. Aber du kannst auch einfach schauen, ob dir ein Tier in den Rauhnächten begegnet. 

>> Loslassen

Altes ziehen lassen, damit du das neue Jahr kraftvoll starten kannst. In den Rauhnächten spielen auch die Ahnen, Reflexionsfragen und Feuer-& Verzeihensrituale eine große Rolle. Wir schauen einfach mal, was alles in dem Rucksack drin steckt, den du mit dir durch das Jahr getragen hast. Was lassen wir da? Was nehmen wir mit? Eine der Kernübungen in den Rauhnächten.

>> Unsere Wünsche & Potentiale

Unsere Potentiale frei setzten. Durch die Ruhe in dieser Zeit haben wir die Möglichkeit, die Stimme unseres Herzens zu hören. Was will ich eigentlich? Was ist mir wichtig? Wie will ich es haben? Diese großen Fragen überfordern sehr schnell, aber in den Rauhnächten bekommst du, je nach Reiseprogramm, Unterstützung, deine Potentiale und Wünsche zu sehen.

Das ist jetzt mal ein grober Überblick über die Themen, die Rituale und die Bräuche der Rauhnächte. Du kannst natürlich alles in deiner Intensitätsstufe zelebrieren. Ob nur das Wunschverbrennen von 2 Minuten oder das intensive Eintauschen von ca. 2h am Tag. Das ist ganz Dir überlassen. Ich biete dir mit meinen verschiedenen Reisemöglichkeiten ein buntes Buffet an, aus dem du wählen kannst. Was dir nicht schmeckt, lässt du liegen. Ganz einfach. Du weißt genau, was und wie viel für dich richtig ist und sich gut anfühlt.

Warum ich finde, dass die Rauhnächte gerade jetzt so wichtig sind?

Die Resilienz & die Rauhnächte

Die Resilienz ist einer der Schlagworte im Schulfach Glück. Als Resilienz wird die Fähigkeit bezeichnet, mit inneren und äußeren Störungen umzugehen. Und hey, davon hatten wir dieses Jahr einige! 

Es gibt so viel, was wir dieses Jahr verarbeiten dürfen. Jeder auf ganz individuelle Art und Weise. Jeder schwankt unter all den Anforderungen und Einflüssen dieses Jahr, aber wir können uns immer wieder selbst gut ausgleichen, wenn wir eine gute Resilienz entwickelt haben. Wir schwingen uns wieder ins Gleichgewicht, in die Balance zurück und verlieren uns nicht in all den Einflüssen. Und genau dafür ist diese Zeit perfekt. Auch für Kinder! Denn all diese Rituale kannst du auch mit Kindern erleben. Oder auch mit Freunden. Jeder für sich und doch zusammen. Deshalb finde ich auch, dass mein Journal ein ganz besonderes und wertvolles Weihnachtsgeschenk ist!
Indem du auf dich achtest und dich mit dir beschäftigst, stärkst du deine Resilienz und das ist das beste Geschenk, das du dir oder anderen, tun kannst!

>> Was gibt dir Kraft?
>> Wobei bist du im Flow?
>> Was ist es, was uns auftanken lässt?

Um diese Resilienzfähigkeit auch weiterhin zu stärken und immer wieder die innere Tankstelle, auch im neuen Jahr, aufzusuchen, gibt es im Jahresjournal Monatsreflexionsseiten und Coachingübungen.

Es gibt aber auch zwei Mal im Jahr meine Mastermindgruppe. Denn der Austausch und die Unterstützung in der Gruppe ist einfach nicht vergleichbar. Nach den Rauhnächten geht es wieder los, bis zur Sommersonnwende! Hier kannst du mehr über die Mastermindgruppe nachlesen!

Glück ist ein TUN-Wort und Reflektion, loslassen und Neuausrichtung sind die Grundlagen für Wohlbefinden, aber auch das Realisieren der Visionen.

↠↠↠  Was willst Du?

↠↠↠  Was hält Dich zurück?

↠↠↠  Was brauchst Du?

All das sind neben der Magie dieser Zeit reale Fragen, mit denen Du Dich in den Rauhnächten beschäftigen darfst, um deine Resilienz zu stärken. Wichtiger denn je, oder?

Letztes Jahr habe ich die Rauhnächte und die Rituale mit fast 2000 Menschen online, teilweise jeder für sich, teilweise zusammen im Austausch, praktiziert. Es war einfach wunderschön!

Ich habe diesen Reisenden letztes Jahr Fragen gestellt:

Antworten der Reisenden aus 2019

Antworten nachlesen

Wir kannst du mit mir reisen?

Ich persönlich finde die Tatsache, alte heidnische Bräuche wieder zum Leben zu erwecken, wunderschön. Ich kominiere diese mit modernen Reflektionsmethoden aus der positiven Psychologie und modernen Coachingmethoden. Altes darf aufgebrochen werden, sodass Neues entstehen kann. Sich mit uns zurück zu verbinden ist heute so wichtig, bei all der Geschwindigkeit verlieren wir uns und entfremden uns von uns selbst so schnell. Meine Reiseangebote für die Rauhnächten sollen es Dir erleichtern, diese besondere Zeit für dich zu nutzen:

All inclusive reisen: für deine bunte Auszeit! Du bekommst mein Journal inkl. Jahresjournal nach Hause geschickt. Du hast Zugang zu Übungen passend auf das Journal abgestimmt. 
Ob passende Meditationen, Phantasiereisen für Kinder oder Anleitungen. Natürlich erhälst du auch viel Bonusmaterial, alles passend zur jeweiligen Rauhnacht.
Außerdem kannst du so die Kraft der Rauhnächte mit in dein Jahr nehmen, denn alles ist in einem Buch zusammengefasst. Du hast 1 Jahr Zugriff auf alles und kannst die Übungen immer wieder nachholen. Erfahre hier mehr.

Kostenlos reisen: Du kannst dich hier eintragen und erhälst sofort Zugang zu den Reiseunterlagen.
Dort befindet sich alle Infos und Ende November auch dein digitales Workbook. Du kannst die Reise ganz allein erleben, aber Du kannst auch in die Facebookgruppe dazustoßen und dich mit ca. 1000 anderen Personen austauschen. Besonders in der Vorbereitung finde ich die Inspirationen und den Austausch sehr wertvoll.

Ich schicke dir dein digitales Rauhnachts-Workbook Anfang Dezember zu

* indicates required

In meinem Podcast erfährst du mehr

Zu all diesen Themen findest du in den nächsten Wochen Podcast Interviews mit Experten und Expertinnen!
Auf allen Podcast Apps zu finden: „Das letzte Wort hat immer das Herz“

Wie immer freue ich mich, wenn Du Deine Gedanken mit mir unter diesem Post teilst und/oder ihn mit Freunden teilst!

Alles Liebe,
Anja

Du magst diesen Artikel? Teile ihn mit Deinen Freunden!

Share on facebook
Auf Facebook
Share on pinterest
Auf Pinterest
Share on email
per Mail
Share on whatsapp
Auf WhatsApp

Therapeutin I Coachin I Künstlerin

Danke für Deinen Kommentar!

Add A Comment