Über Anja Plattner

Über mich

Ich verstehe mich als Art „Herzens-Flüsterin“ und inspiriere und befähige Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder mit meinem bunten Werkzeugkoffer ihren Lebensweg aus dem Herzen heraus zu gestalten. 
Am Ende des Tages wünschen wir uns alle eine erfüllte, geile Lebensreise und dafür ist eine Voraussetzung seine eigene Geschichte zu erkennen, anzunehmen und selbstbestimmt weiter zu schreiben. Ich lebe meine eigene Buntheit in meinen Bildern und geplanten Büchern.

mein Warum:

Laut dem Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege haben 2014 etwa fast 470.000 Kinder und Jugendliche, einem Viertel aller Kinder und Jugendlichen in Bayern, die Diagnose einer psychischen Störung bzw. einer Entwicklungsstörung. Bundesweit erfüllt mehr als jeder vierte Erwachsene im Zeitraum eines Jahres die Kriterien einer psychischen Erkrankung ( laut DGPPN ).

Ein Grund, warum diese Zahlen so hoch sind, ist meiner Meinung nach, das wir verlernt haben, auf unser Herz zu hören. Wir haben die Sprache des eigenen Herzens, über die eigenen Wünsche, Bedürfnisse, Verletzungen und Sehnsüchte verlernt.
Ich verstehe mich deshalb als Art „Herzens-Flüsterin, die diese Sprache versucht zu übersetzten. Schon immer hat mich diese Sprache, die ich seit meiner Kindheit beim Malen höre, fasziniert. 

Verprobt anhand der eigenen Lebensgeschichte. Ausgebildete Trauma- & Hypnotherapeutin sowie kunsttherapeutische Pädagogin. Außerdem Lehrtrainerin im Schulfach „Glück“ (> 100 Lehrpädagogen ausgebildet). Und mit weit über 300 Herzen geflüstert und dadurch deren Lebensweg verändert.

Für mich liegt das Glück in einem selbst und nicht im Außen, was viele denken. Auch ich habe das lange gedacht…

meiNE GESCHICHTE:

Portrait von Heike Papenfuss:
Innere und äußere Bilder sind das, worum sich bei Anja alles dreht. Jeder sollte ihrer Meinung nach wissen, was „die eigene Tankstelle für Lebensfreude ist“. Und für Anja sind es vor allem die Kunst und der kreative Ausdruck, denn Lebensfreude, davon ist Anja überzeugt, entsteht auch aus Bildern und aus großen Visionen, „die geben einem die Lebensfreude und motivieren jeden Tag.“

Aber malen nur um des Malens willen, findet sie „irgendwie langweilig“. Es ist die Kombination mit ihrer Arbeit, mit dem Coaching und der Therapie, die Anja erfüllt:
In ihrer Arbeit als Coach und als Therapeutin hilft Anja Menschen in Zeiten der persönlichen Krisen, ihr Herz zu heilen, das eigene Potential zu entfalten und schmerzhafte Traumata aufzulösen: „Durch die (Wieder-) Entdeckung der Freude entsteht eine enorme Kraft. Doch leider ist das Herz oft verschüttet, gerade jetzt in der Krise.“
Anja versteht sich als Herzensflüsterin, die über innere und äußere Bilder mit dem Herzen in Kontakt tritt, sowohl mit ihrem eigenen, als auch mit den Herzen der Menschen, die zu ihr kommen – mit ihren Verletzungen und Traumata, um dann die Orientierung, die eigenen Sehnsüchte und Visionen wieder zu entdecken.

Anja hat sowohl den Heilpraktiker für Psychotherapie absolviert, eine kunstpädagogische Ausbildung sowie verschiedene Weiterbildungen in der Hypnose, Trauer und Trauma-Arbeit gemacht. Auch mit Kindern arbeitet sie gerne und ist seit einigen Jahren Lehrtrainerin für das Schulfach Glück, dessen Ziel es ist, Lebenskompetenz, Lebensfreude und Persönlichkeitsentwicklung zu fördern und diese auch im Schulalltag zu realisieren. Denn gerade in der Schule ist eine ICH Stärkung so wichtig.

Die eigenen Emotionen ausdrücken

„Für mich ist es, als würden wir zusammen auf eine Reise gehen. Da landen wir in der Schule beim misslungenen Referat, oder wenn andere Kinder einen gemobbt haben. Oft aber auch bei unverarbeiteten Verlusten nahestehender Personen. Diese Reisen sind nie gleich, sie sind so individuell wie der Mensch selbst. Deswegen biete ich so viele verschiedene Werkzeuge an, damit ich auf der Reise das rausholen kann, was der Mensch gerade braucht. Denn es sind diese inneren Bilder, die unsere Realität erschaffen und die gilt es zu verändern. Oft sind diese auch in dunklen Kisten weggesperrt, weil sie einfach zu schmerzhaft oder schambehaftet sind. Doch gerade die zugesperrten Kisten können das Herz sehr vergiften. Gemeinsam öffnen wir diese und schauen hin – oftmals auch in die Geschichte unserer Großeltern, denn gerade sie mussten viele Emotionen in Kisten sperren, die gerade in der derzeitigen Krise hochkochen. Die eigenen und die übernommenen Themen sind wie eine Narbe, die jedes Mal wieder aufreißt und nie wirklich heilen kann. Ich kann mit meiner Arbeit die Narbe nicht wegnehmen, sie wird bleiben, aber ich kann dafür sorgen, dass sie heilen kann.“

Anja entwickelt auch eigene Methoden wie ihr intuitives Visionboard oder das emotional Art Journal. Beides lehrt sie in ihrer online Coachinggruppe. Hier gibt Anja den Menschen den kreativen Ausdruck an die Hand und ermöglicht es ihnen, so den eigenen Emotionen selbst Ausdruck zu geben. „Etwa Wut auf das Papier klatschen, dem Ekel Ausdruck geben, sich genervt fühlen, nicht zu wissen, was gerade los ist… all das darf auf das Papier. Denn viele Dinge laufen unbewusst ab. Das bringt oftmals schon innerhalb von Minuten Erleichterung. Dann kann man sich das Gefühl auf dem Papier anschauen, man ist ihm nicht mehr ausgeliefert und versteht dann auch eher, warum es überhaupt da ist.“

Anja tut, was sie heute tut, mit Freude und Leidenschaft. Sie lebt ihre eigene Vielfalt und Buntheit und möchte auch die Menschen, die sie begleitet zum Blühen bringen und ihnen Mut machen, ihre eigene Buntheit zu leben. Aus eigener Erfahrung weiß sie, dass der Weg dorthin oft steinig ist, denn in ihrem Leben hat sie selbst viele schwierige Situationen und Krisen erlebt. Der plötzliche Verlust des Vaters, als er einfach gegangen ist, in ihrer Kindheit war eine erste traumatische Erfahrung. Als Jugendliche machte sie dann immer wieder die Erfahrung wie es ist, zu viel von einem und zu wenig vom anderen zu haben, nicht zu passen, irgendwie nicht richtig zu sein. Nach der Schule entschied sie sich für eine Ausbildung zur Reiseverkehrskauffrau und landete dann ein paar Jahre später beim Film, „weil sie dort eine Reiseverkehrskauffrau gesucht haben“. Sie reiste, machte große Werbefilme. Nebenbei absolvierte sie den Wirtschaftsfachwirt und am Wochenende machte sie eine Weiterbildung zur Filmproducerin.

Den Lebensweg mit Leichtigkeit gestalten

Dann, 2013 war sie am Limit: „Da gab es diesen Punkt an dem ich realisierte, dass ich mein Glück verloren hatte und wenn ich nicht sofort etwas ändern würde, wusste ich nicht, was passieren würde. Mein Körper hatte unglaubliche Unverträglichkeiten entwickelt, konnte keine Milchprodukte, kein Obst, kein Weizen, keine Histamine (z.B. Tomaten, Erdbeeren oder Alkohol) mehr zu mir nehmen.
Über zehn Jahr war ich Werbefilmproducerin und hatte mit großen Stars wie Gerald Buttler, Bastian Schweinsteiger, Rita Ora, Boateng, Fanta Vier, Nena und viele mehr Werbefilme gedreht, in den tollsten Hotels übernachtete, dabei viel Geld verdient und die Welt bereiste. Ich habe all das geschafft, doch war ich nicht glücklich! Im Gegenteil. Ich hatte mich leer gearbeitet. Heute weiß ich, dass falsche Glaubenssätze, Mobbing und unverarbeitete Emotionen dahinter steckten.“ 

An ihrem 30. Geburtstag zog sie Bilanz und fragte sich, wie sie sich das eigentlich antun konnte. „Als kleines Kind hatte ich dieses Bild einer erwachsenen Frau, aber so wie ich dann mit 30 war, das war nicht das Bild, das ich gehabt hatte.“ Anja kündigte von heute auf morgen und sprang ins Nichts. Sie flog drei Wochen nach Thailand, um dort „die Freude“ wiederzufinden:  „Ich war schon einmal in Thailand gewesen, auf dem Rückflug von Australien und ich wusste, an dem Strand dort, da habe ich damals vor zig Jahren die Freude gespürt. Also bin ich dorthin geflogen und dachte, vielleicht finde ich sie wieder. Und das hab ich dann auch. Ein ganz wichtiger Moment für mich.“  Zurück in München setze sie einen Punkt und begann ein neues Kapitel in ihrem Lebensbuch zu schreiben. Doch zuerst musste sie ihre innere Heldin wieder kennenlernen. Anja hat sich selbstständig gemacht und beschlossen in Zukunft selbstbestimmt zu arbeiten. Frei zu sein. Sie arbeitete weiterhin für den Film, denn den liebte sie ja auch, aber nur soviel, um ihren Lebensunterhalt sichern zu können und machte ihre therapeutischen Ausbildungen. Und vor allem fing sie wieder an zu malen. Das alles ist nun 8 Jahre her. Heute arbeitet Anja in ihrer eigenen Praxis im Herzen von München. Sie hat ein Journal mit ihren eigenen Illustrationen veröffentlicht, verkauft große Bilder ihrer Kraftbäume, reist mit mehreren tausend Menschen durch die Rauhnächte und hat mittlerweile mit Hunderten von Herzen geflüstert. Wachsen will sie immer weiter und möchte das auch den Menschen ermöglichen, die zu ihr kommen. „Ich liebe es, die Menschen zu unterstützen, ihren Lebensweg aus dem Herzen mit Leichtigkeit und Lebensfreude zu gestalten. So, dass das eine richtig geile Lebensreise wird!
Ich will Menschen inspirieren, sich selbst und die eigene Vielfalt zu sehen, zu leben und zu heilen. Ich will eine Welt erschaffen, in der niemand mehr Angst vor sich selbst, der eigenen Power und den verborgenen „Kisten“ hat, den eigenen oder denen der Ahnen. Eine Welt, in der Herzensheilung wieder etwas ganz Natürliches ist!“

Alles, was Du brauchst, steckt bereits in Dir!

Schau hin. Fühl hin.

- Anja Plattner

meiNE AUSBILDUNGEN:

Psychotherapeutin(HeilprG)​

Hypnosetherapeutin (Thermedius)

Krisentherapeutin / Trauer & Traumatherapeutin (ZfN)

Seit 2019 Praxis für Psychotherapie, Westermühlstraße 25, 80469 München​

Mental-Imaginative-Traumatherapeutin (ZfN)​

Dozentin für Psychotherapie an der Akademie altes Spital​

Lizensierte Glückscoach & Lehrtrainer Handlungskonzept / Schulfach Glück (FSI)​

Integral therapeutischen Kunstpädagogin (Campus Naturalis) ​

Kinder- und Jugendcoach (IPE)​

12 Jahre Berufserfahrung im Bereich TV & Werbefilmproducerin​

MeinE BOTSCHAFT

Unalome

Mein Logo hat einen besonderen Bezug für mich. Das Symbol „Unalome“, so wird das buddistische Zeichen genannt, ist mir in Thailand begegnet und es war „Liebe auf den ersten Blick“. Ich trage es als Tattoo, obwohl ich nie eins haben wollte, auf dem Unterarm, so dass ich mich täglich daran erinnere, auf mein Herz zu hören. Denn unsere Lebensreise ist selten „gerade aus“ und oft stellen erst später fest, dass die Abzweigung, die uns das Leben „vor die Füße geworfen hat“, ein schönes Zwischenziel für uns bereit hielt. Der einzige „Kompass“, den wir haben, ist unser Herz.

Deswegen auch: „Aus dem Herzen heraus wachsen“.

meine Werte:

A

Authentisch

E

Einfühlsam

B

Bildhaft / visuell

G

ganzheitlich

N

nachhaltig

b

bewusst

Ich möchte

M

Motivieren

E

Ermutigen

I

Inspirieren

Ich bin dabei

K

Klar

K

kompetent

W

warmherzig

Folge mir auf meinen

Social Media

Kanälen

(Visited 91 times, 7 visits today)